Ausstellungen / Vita

Einzel – und Gruppenausstellungen (Auswahl) ​

2022

REFLEXION

Städtisches Museum Engen

Klostergasse 19, 78234 Engen

12.11. 2022 – 29.01.2023

http://museum-engen.de

 

PUR

BLAUES HAUS Dießen

Prinz-Ludwig-Str. 23

86911 Dießen

08.9. – 14.09.

 

PRINTEMPS

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

26.03.- 29.04.

http://lachenmann-art.com

 
 

INTUITION

Kunst im PUC / Puchheim

20.03. – 03.04.

2021
Ausstellung <TONLOS>
Geranienhaus Schloss Nymphenburg, München
30. 06. - 06. 07.
Stubengesellschaft Kunstverein Engen
Einzelausstellung: "REFLEXION"
24.04. - 20.06.
aufgrund von Corona verschoben auf 11.11.2022
2020
"Blaues Haus", Dießen am Ammersee
"AllerART - Kunst und Werk", Heiligenberg
2019

The HUB Schwabing (Art MUC), München

Junge Galerie, Gailingen
www.jungegalerie.de

„esszimmer“, Konstanz
www.esszimmer-konstanz.de

2018
„AllerART – Kunst und Werk“, Heiligenberg

Lachenmann Art, Konstanz
www.lachenmann-art.com

 

2017
ARTE Romeias, Singen (Hohentwiel)
2016

Art Innsbruck, Innsbruck, Österreich
www.art-innsbruck.at

Galerie im Bahnhof, Sipplingen

2015

Kunstforum Arabellapark, München
www.nordostkultur-muenchen.de

Lachenmann Art, Konstanz
www.lachenmann-art.de

2014

Präsentation im Atelier Axel Heizmann, Sipplingen
www.axelheizmann.com

2013
"Fazit" Akademie Faber Castell, Nürnberg
2012
Kulturnacht, Radolfzell am Bodensee

Arbeiten finden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen

Ausbildung

2003 - 2009
Ausbildung an verschiedenen freien Akademien
2010 - 2013
Studium Bildende Kunst
Akademie Faber Castell, Nürnberg
2013 - 2014
Dozentenausbildung, IHP Eschweiler

Christiane Pieper, geboren in München, lebt und arbeitet am Bodensee.

Ihre Arbeit konzentriert sich auf Textur- und abstrakte Farbkompositionen. Die meisten basieren auf traditionellen Medien und Techniken auf Leinwand, Papier, Holzkarton. Bevorzugt mit Öl aber auch Acrylfarbe in Mischtechnik.

Vor allem habe sie gelernt, „dem Prozess zu vertrauen“, so Christiane Pieper. „Das Ziel in diesem Prozess ist es nicht, etwas in Farbe zu rändern, sondern der Farbe zu erlauben, einen Pfad durch die Arbeit zu suggerieren, während sie sich entwickelt“.

Diese Herangehensweise, in mehreren Schichten zu arbeiten, zu schneiden, zu kratzen – bisweilen aber auch realistische Früchte aus der Natur auf rauhe Farbuntergründe zu setzten – findet sich insbesondere auch in ihren Kleinformaten wieder. Hier darf das Auge wandern und sich der puren Schönheit von Malerei erfreuen.


Christiane Pieper ist Gründungsmitglied und 1. Vorsitzende des Vereins Kulturbrücke Stockach e.V.

www.kulturbruecke-stockach.de

Scroll to Top